Oberreichenbach und Schömberg erhalten knapp 130.000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

„Es freut mich, dass die beiden Gemeinden Oberreichenbach und Schömberg zu den 244 besonders dringlichen Projekte zählen und im Rahmen der unterjährigen Programmentscheidung in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum aufgenommen wurden“, so der Landtagsabgeordnete Peter Seimer (Grüne). Insgesamt sollen mit den 16,5 Millionen Euro sollen zügig mehr Impulse und Projekte im privaten, kommunalen als auch im gewerblichen Bereich in ganz Baden-Württemberg angestoßen werden. In Schömberg wird im Bereich Arbeit die Interkom Nordschwarzwald mit 116.070 Euro gefördert. Im Ortsteil Oberkollbach von Oberreichenbach wird die Innenentwicklung mit 13.560 Euro gefördert.

Durch den schnellen Einsatz von Fördermitteln war es möglich, bereits gut vorbereitete und startklare Projekte in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aufzunehmen. Neben den Landesmitteln ermöglichen auch Bundesmittel aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) die investive Strukturförderung des ELR.

Bewerbungen zur ELR-Jahresprogrammentscheidung 2023 sind jetzt möglich

Allen, die gerade eine Modernisierung, Umnutzung oder Neugründung in ländlich geprägten Orten planen, wird empfohlen das Förderangebot der bereits veröffentlichten Ausschreibung für die große Jahresprogrammentscheidung 2023 des ELR zu prüfen. Die Bewerbungsfrist für Aufnahmeanträge läuft in den meisten Gemeinden noch bis Mitte September. Die Programmentscheidung über die Vergabe der Fördermittel erfolgt im Frühjahr 2023.

Hintergrundinformationen

Einen Überblick über das Antragsverfahren und die vielfältigen Möglichkeiten bekommen Sie unter: Media: Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (baden-wuerttemberg.de)