Klimapolitik

Vertrocknende Wälder, schmelzende Gletscher und ein steigender Meeresspiegel. Dies alles passiert nicht irgendwo, sondern vor unserer und auch jeder anderen Haustür. Die Klimakrise geht uns alle etwas an, denn es gibt nur einen Planeten Erde und keinen Planeten B!

© Screenshot | Open Climate Data

Für mich ist die Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5° Celsius unverhandelbar. Wenn wir ansatzweise die Chance auf einen für Menschen bewohnbaren Planeten erreichen wollen, müssen wir energisch und mutig handeln. Nur noch jetzt sind wir in der Lage, die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten zu können. Dies können wir nur gemeinsam mit vereinten Kräften von allen Ebenen der Politik und Gesellschaft aus. Egal ob im Orts- oder Kreisverband, Gemeinderat oder Kreistag, beim NABU, BUND, Greenpeace oder ADFC. Jeder Beitrag ist wichtig. Gemeinsam sind wir noch in der Lage das Ruder herumzureißen und das Klima zu stabilisieren. Ich möchte in Zukunft meinen Beitrag vom Landtag aus leisten. Dazu benötige ich eure Unterstützung und euer Vertrauen.

 

Wir brauchen mehr klimaneutrale Stromerzeugung. Eine Solarpflicht für Neubauten und Dacherneuerungen inklusive staatlicher Förderung ist überfällig. Die verbleibenden solarfreien Dächer der öffentlichen Hand müssen zur sauberen Stromerzeugung genutzt werden. Die Investitionen können von der öffentlichen Hand selbst oder von den Bürger*innen getätigt werden.

Der Windkraftausbau wird von der GroKo kontinuierlich ausgebremst und kam im Jahr 2019 fast gänzlich zum Erliegen. Die Genehmigungsverfahren für Windräder dauern oft mehrere Monate oder Jahre, kosten in der Planung sehr viel Geld und bedürfen einiger Expertise. Für Zusammenschlüsse von Bürger*innen ist das Risiko einer Ablehnung zu hoch. So werden investitionswillige Bürger*innen bei der Umsetzung der Energiewende vorsätzlich gehindert. Deshalb brauchen wir in Baden-Württemberg sichere Standorte für Windenergie auf denen nur noch gebaut werden muss.